Newsticker

Touristenzahl in Salisbury um zwölf Prozent geschrumpft – 500.000 Pfund für ein besseres Stadt-Image

Laut neusten Erhebungen hat die Causa Skripal dem Ruf der britischen Stadt Salisbury trotz einer weit verbreiteten Meinung über einen angeblichen Touristen-Boom einen heftigen Schlag versetzt. Nach der Vergiftung des britischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia ging die Zahl der Touristen in Wirklichkeit um zwölf Prozent zurück. Um das angeschlagene Image der Stadt zu retten, stellen nun lokale Behörden 500.000 Pfund (560.000 Euro) für eine umfassende Werbekampagne bereit.
Touristenzahl in Salisbury um zwölf Prozent geschrumpft – 500.000 Pfund für ein besseres Stadt-ImageQuelle: Reuters

"Für Salisbury und Amesbury ist es seit März wirklich ein schwieriges Jahr gewesen, und jetzt kommt alles darauf an, nach vorne zu schauen", zitiertSky News eine Teilnehmerin der Kampagne, Pauline Church. Dem TV-Sender zufolge hätten etwa 1.000 Einwohner und Geschäftsinhaber von Salisbury im Rahmen einer Meinungsumfrage ihre Vorschläge zur Wiederherstellung seines Rufes austauschen können. Der Start der landesweiten Werbekampagne wurde für Februar und März 2019 angesetzt.

Mehr zum ThemaEreignisreiche Reise: TripAdvisor sperrt Seite von Salisbury-Kathedrale nach Ansturm von Spaßvögeln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team