Newsticker

Mexiko und drei mittelamerikanische Länder plädieren für gemeinsame Bekämpfung von Fluchtursachen

Mexiko und die Staaten Honduras, Guatemala und El Salvador haben sich dafür ausgesprochen, Fluchtursachen in Mittelamerika gemeinsam zu bekämpfen. Vertreter der vier Länder unterschrieben am Samstag am Rande der Amtseinführung des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador eine entsprechende Absichtserklärung.
Mexiko und drei mittelamerikanische Länder plädieren für gemeinsame Bekämpfung von FluchtursachenQuelle: Reuters

Diese sieht nach Mitteilung der neuen mexikanischen Regierung die Schaffung eines Fonds vor, mit dessen Hilfe die Armut in der Region bekämpft und Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Zudem werde über einen leichteren Zugang der Migranten aus Zentralamerika zu Arbeitsvisa in Mexiko nachgedacht, berichtete die guatemaltekische Nachrichtenagentur AGN.

Derzeit harren an der Grenze Mexikos zu den USA rund 6.000 Migranten aus. Sie sind vor der Gewalt und Armut in ihrer Heimat geflohen und hoffen auf Asyl in den Vereinigten Staaten. Das sogenannte Nördliche Dreieck in Mittelamerika aus Honduras, Guatemala und El Salvador gilt als eine der gefährlichsten Regionen der Welt. Kriminelle Jugendbanden, die sogenannten Maras, terrorisieren die Bevölkerung. Der Handel mit Drogen führt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Verbrechersyndikaten. Die Polizei ist häufig machtlos oder macht mit den Kriminellen gemeinsame Sache. (dpa)

Mehr zum ThemaMigrantin aus Guatemala fordert von US-Regierung 60 Millionen Dollar nach dem Tod ihres Babys

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team