Newsticker

Katalanische Separatisten treten vor Prozess in Hungerstreik

Wenige Wochen vor dem Beginn eines Prozesses gegen 18 Separatisten der spanischen Region Katalonien sind zwei der Angeklagten in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Die im katalanischen Gefängnis von Lledoners unweit von Barcelona einsitzenden Regionalabgeordneten Jordi Sánchez und Jordi Turull gaben am Samstag den Beginn ihrer Aktion bekannt. Ein genauer Termin für die Prozesseröffnung wurde noch nicht genannt.
Katalanische Separatisten treten vor Prozess in HungerstreikQuelle: Reuters

Ende Oktober hatte das Oberste Gericht in Madrid nach einjährigen Ermittlungen die Eröffnung eines Verfahrens gegen den früheren katalanischen Vizepräsidenten Oriol Junqueras, Turull, Sánchez und 15 weitere Separatisten wegen Rebellion, Ungehorsams und Unterschlagung angeordnet. Man protestiere dagegen, dass die spanische Justiz mehrere Verfassungsbeschwerden systematisch blockiert habe und den Angeklagten das Recht verwehre, sich vor internationalen Gerichten zu verantworten, teilten Sánchez und Turull auf Twitter mit.

Nach dem verfassungswidrigen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017 und einem anschließenden Abspaltungsbeschluss des katalanischen Parlaments hatte Madrid die Region im Herbst 2017 vorübergehend unter Zwangsverwaltung gestellt. Mehrere Separatisten, unter ihnen der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont, flohen ins Exil. Bei einer Neuwahl im Dezember setzten sich aber erneut die separatistischen Parteien durch. Turull und Sánchez wurden ungeachtet ihrer U-Haft ins Parlament von Barcelona gewählt. (dpa)

Mehr zum ThemaPolizei drängt Separatistendemo in Barcelona mit Schlagstöcken zurück

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion