Newsticker

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani setzt mit Make-up Zeichen gegen Gewalt

Der EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani ist bei dem EU-Gipfel am Sonntag mit einem hellroten Halbkreis unter dem linken Auge vor die Mikrofone getreten. Auf Nachfrage erklärte der Italiener, er nehme an einer landesweiten Kampagne zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen teil. Gewalt gegen Frauen sei eine der schlimmsten Taten, die ein Mann begehen könne, sagte der Politiker.
EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani setzt mit Make-up Zeichen gegen GewaltQuelle: AFP

Kein menschliches Wesen sei einem anderen überlegen oder unterlegen. Das habe ihn seine Mutter gelehrt und das bringe er auch seinen eigenen Kindern bei, sagte der EU-Parlamentspräsident weiter.

An der Initiative beteiligen sich in Italien viele Prominente: Politiker, Journalisten, Schauspieler oder Sänger sind dabei. Unter dem Motto "Es ist nicht normal, dass es normal ist" zeichnen sie sich einen roten Strich unter das Auge. Galionsfigur der Kampagne ist Mara Carfagna, eine frühere Ministerin für Gleichstellung in einer Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. (dpa)

Mehr zum ThemaGruselige Privatsphäre: Horrorclown-Schminke kann Gesichtserkennungssoftware täuschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team