Newsticker

“Titanische Arbeit“ – alle 307 Stützen für Eisenbahnstrecke der Krim-Brücke sind fertig

Der Bau der Krim-Brücke, die für den Automobilverkehr bereits eröffnet wurde, schreitet voran: Jetzt sind auch alle 307 Brückenstützen für den Eisenbahn-Teil der Brücke fertiggestellt. Diese Stützen sind deutlich massiver als diejenigen, die die Automobilstrecke der Brücke tragen.
“Titanische Arbeit“ – alle 307 Stützen für Eisenbahnstrecke der Krim-Brücke sind fertig© ©2018 Официальный информационный сайт строительства Крымского моста (Offizielle Info-Website des Baus der Krim-Brücke))

Der Vorsitzende des Direktorenrates der Baugesellschaft "Stroigasmontasch" Arkadi Rotenberg spricht von "titanischer Arbeit": Jede Brückenstütze fußt ihrerseits auf 16 Stahl-und Betonpfeilern – diese mussten zunächst in den Meeresgrund der Kertsch-Straße geschlagen werden, teilweise in einer Tiefe von über 100 Metern, betont Rotenberg. "Schwer zu bebauender Meeresgrund und häufige Stürme behinderten den Bau", fügte er an.

Die Brückenstützen sind so beschaffen, dass auf ihnen sowohl eine Winkelverstellung als auch Längsverschiebung der Segmente der eigentlichen Brücke im Fall von Erd- und Seebeben oder aufgrund von Temperaturschwankungen möglich ist, betont Bauprojektleiter Alexei Dwojeglasow.

Nun müssen auf die Brückenstützen die besagten Segmente des Eisenbahn-Teils der eigentlichen Brücke aufgeschoben werden – mit einer Gesamtmasse von 160.000 Tonnen. Die Arbeiten sind ebenfalls in einem fortgeschrittenen Stadium: Über 15 Kilometer sind bereits überbrückt, auf fertigmontierten Brückensegmenten wird auch schon die obere Eisenbahnstrecke verlegt: 9 von 38 Kilometern wurden bereits fertig montiert, meldet das Infozentrum „Krimski Most“ (Krim-Brücke) in einer Pressemitteilung.

Der Schienenverkehr über die Krim-Brücke soll im Dezember 2019 anlaufen.

Mehr zum Thema – Schwere Lastwagen können erstmals Brücke zur Halbinsel Krim befahren

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team