Newsticker

Nach Sojus-Havarie: Roskosmos verzichtet zukünftig auf Sojus-FG-Raketen

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos wird in der Zukunft auf die Trägerrakete des Typs Sojus-FG verzichten. Dies verkündete der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, auf Twitter. Ab Januar 2020 werden alle bemannten Sojus-Raumflüge von Baikonur aus mit der Sojus-2.1a durchgeführt, so Rogosin.
Nach Sojus-Havarie: Roskosmos verzichtet zukünftig auf Sojus-FG-RaketenQuelle: Sputnik

Am 11. Oktober kam es bei dem Start der Sojus-Rakete mit zwei Raumfahrern an Bord zu einer Havarie. Infolge eines technischen Versagens bei der Stufenabtrennung konnte die Trägerrakete das Sojus-MS-Raumschiff nicht wie geplant auf die Umlaufbahn bringen. Die Crew-Mitglieder Alexei Owtschinin und Nick Hague konnten sich dabei mit der Landekapsel retten und waren wohlbehalten notgelandet. Später gab die russische Raumfahrtbehörde bekannt, dass die Havarie durch ein Sensorversagen verursacht worden war. Der Sensor hätte die Abtrennung aller Teile der ersten von der zweiten Raketenstufe signalisieren sollen.

Mehr zum ThemaSojus Rakete erfolgreich vom Weltraumbahnhof Plesetsk gestartet

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<