Newsticker

Mann will sein Geburtsjahr offiziell ändern lassen, bekommt Absage und verklagt Behörde

Ein 69-jähriger Mann aus den Niederlanden will standesamtlich 20 Jahre jünger werden, um unter anderem bessere Arbeitsangebote zu bekommen und sich einer größeren Popularität unter Tinder-Nutzerinnen zu erfreuen. Da sich die Behörden weigern, sein Geburtstagsdatum zu ändern, hat Emile Ratelband das zuständige Amt verklagt. Ein Gericht in Arnhem findet die Änderung ziemlich problematisch. Ein Urteil muss binnen vier Wochen fallen.
Mann will sein Geburtsjahr offiziell ändern lassen, bekommt Absage und verklagt BehördeQuelle: AFP

"Wir leben in einer Zeit, wenn man seinen Namen und sein Geschlecht ändern kann. Warum darf ich nicht mein eigenes Alter bestimmen? Wenn ich 69 Jahre alt bin, bin ich beschränkt. Wenn ich 49 Jahre alt bin, dann kann ich mir ein neues Haus kaufen und ein anderes Auto fahren. Ich darf mehr Stellen antreten. Wenn Tinder sagt, dass ich 69 Jahre alt bin, bekomme ich keine Antwort. Wenn ich mit dem Gesicht, das ich habe, 49 Jahre alt bin, bin ich in einer glanzvollen Position", argumentiert Emile Ratelband. Der Mann fühlt sich diskriminiert. Darüber hinaus würde die Regierung nur profitieren, wenn er wieder jünger wäre: In diesem Fall müsste er keine Rente mehr beziehen. Das Gericht sieht aber ein anderes Problem und fragt, wer dann der junge Mann wäre, der in der Zeitspanne von 1949 bis 1969 gelebt hat, sollte der Kläger einmal 20 Jahre jünger werden. (BBC/Daily Mail)

Mehr zum Thema30-jähriger Asylbewerber soll sich für britischen Schulabschluss als Kind ausgegeben haben

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion