Newsticker

Wegen Wette: Teenager isst Nacktschnecke, fällt ins Koma, erwacht gelähmt und stirbt nach 8 Jahren

Ein junger Mann aus Australien ist letzte Woche gestorben, nachdem er vor acht Jahren wegen einer Wette eine Nacktschnecke gegessen hatte. Im Jahr 2010 war der damals 19-jährige Sam Ballard mit seinen Freunden unterwegs, als sie eine Nacktschnecke bemerkten. Alle waren sehr betrunken. Ballard sagte, er könne sie verschlucken, aber die Freunde glaubten ihm nicht. Dann nahm er die Schnecke und verschluckte sie.
Wegen Wette: Teenager isst Nacktschnecke, fällt ins Koma, erwacht gelähmt und stirbt nach 8 JahrenQuelle: www.globallookpress.com

Nach kurzer Zeit fühlte sich der junge Mann nicht wohl und hatte starke Beinschmerzen. Als Ballard seiner Mutter offenbarte, er habe eine Schnecke verschluckt, meinte sie, niemand würde davon krank. Aber die Ärzte stellten nach einer Untersuchung fest, dass der junge Mann von einem Ratten-Lungenwurm infiziert wurde. Dieser Parasit nutzt Schnecken als Zwischenwirte und ruft bei Menschen Angiostrongyliasis hervor – eine Krankheit, die zur Hirnschädigung führen.

Wie das Nachrichtenportal CNN berichtete, fiel Ballard ins Koma und erwachte erst nach 420 Tagen. Er war nun gelähmt, konnte nur mit einem Schlauch essen und sich nur mit großer Mühe bewegen. Er brauchte medizinische Pflege rund um die Uhr, aber seine geistigen Fähigkeiten waren nicht betroffen, so seine Familienmitglieder und Freunde. Trotz aller Anstrengungen der Ärzte starb Ballard am Freitag in einem Krankenhaus.

Mehr zum Thema - Touristen aus Europa machen sich in Australien zu Versuchskaninchen und entkommen nur knapp dem Tod

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team