Newsticker

Massengrab mit über 1.500 Leichen in Rakka – Syrien beschuldigt Luftwaffen der Westkoalition

In der syrischen Stadt Rakka ist ein Massengrab mit über 1.500 Leichen gefunden worden. Nach Angaben der Zeitung al-Watan handelt es sich um Zivilisten, die bei Luftangriffen der US-geführten Westkoalition auf Stellungen von Terroristen in der vom IS und anderen Terrormilizen besetzten Stadt ums Leben kamen. In einem diplomatischen Brief an den UN-Generalsekretär Guterres und den Vorsitz des UN-Sicherheitsrates rief das syrische Auswärtige Amt zu einer internationalen Ermittlung auf.
Massengrab mit über 1.500 Leichen in Rakka – Syrien beschuldigt Luftwaffen der WestkoalitionQuelle: RT

In dem diplomatischen Brief wird betont, dass "die Massengräber von einem Blutbad zeugen, das die [westliche] Koalition in Rakka angerichtet hat – gegen das syrische Volk". Das Dokument fordert den UN-Sicherheitsrat auch dazu auf, "unverzüglich den Verbrechen der Koalition gegen das syrische Volk ein Ende zu setzen und deren Wiederholung in der Zukunft zu vereiteln", schreibt die Nachrichtenagentur SANA.

Rakka wurde am 17. Oktober 2017 durch arabisch-kurdische Einheiten der SDF von IS-Terroristen befreit. Bei dieser militärischen Aktion genoss die SDF Luftunterstützung durch die Luftstreitkräfte der von den USA angeführten westlichen Koalition.

In der Vergangenheit haben sowohl Damaskus als auch die Verbündeten in Moskau wiederholt auf die Lage in Rakka hingewiesen. Am 29. Oktober 2017 beschuldigte der ständige Vertreter Russlands in der UN, Wassili Nebensja, die USA und deren Verbündeten einer Vertuschung "der schweren Folgen ihrer militärischen Operation" zur Befreiung Rakkas. Syrien seinerseits beschuldigte in einem Brief an die UN die Luftstreitkräfte der Koalition, dort "ein Blutbad mit Tausenden von Todesopfern angerichtet und die Stadt selbst ausradiert" zu haben.

Mehr zum Thema – Exklusiv: Massengrab in Rakka mit Tausenden von Leichen entdeckt (Video)