Newsticker

Frau sprengt sich vor Polizeigebäude in Tunesiens Hauptstadt in die Luft: Neun Verletzte

Im Zentrum der tunesischen Hauptstadt Tunis ist es zu einer schweren Explosion gekommen. Eine Frau habe sich in der Nähe einer Polizeistreife auf der Avenue Bourguiba in die Luft gesprengt, hieß es am Montag aus Polizeikreisen. Mindestens acht Polizisten und ein Zivilist sind demnach bei dem Anschlag verletzt worden. Fotos im Internet zeigten eine riesige Rauchsäule über der Stadt.
Frau sprengt sich vor Polizeigebäude in Tunesiens Hauptstadt in die Luft: Neun Verletzte Quelle: Reuters

Die zentrale Prachtstraße, an der sich das Innenministerium und mehrere internationale Hotels befinden, wurde abgesperrt. Zahlreiche Krankenwagen waren vor Ort.

Es ist der erste Anschlag in der tunesischen Hauptstadt seit drei Jahren. Im November 2015 wurden bei einem Anschlag auf einen Bus der Präsidentengarde zwölf Menschen und der Attentäter getötet. Zuvor hatte es im gleichen Jahr einen Anschlag an einem Touristenstrand in Sousse und im bei Touristen beliebten Bardo-Museum in Tunis gegeben. Dabei starben knapp 60 Menschen. (dpa)

Mehr zum ThemaAttacken auf Polizisten in Russlands Teilrepublik Tschetschenien: Vier Angreifer getötet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.