Newsticker

Auktionshaus versteigert Objekte aus Stephen Hawkings Nachlass

Gegenstände aus dem Nachlass des Astrophysikers Stephen Hawking kommen im Auktionshaus Christies's unter den Hammer. Dazu zählen einer seiner Rollstühle und eine Bomberjacke des Wissenschaftsgenies. Insgesamt werden 22 Posten vom 31. Oktober bis 8. November online versteigert, wie Christie's am Montag in London mitteilte. Der Erlös für den Rollstuhl geht an eine medizinische Fachgesellschaft und die Stephen-Hawking-Stiftung.
Auktionshaus versteigert Objekte aus Stephen Hawkings Nachlass Quelle: www.globallookpress.com

Der Forscher, der am 14. März im Alter von 76 Jahren in Cambridge starb, litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Seit Jahrzehnten war Hawking fast völlig bewegungsunfähig, was ihn aber nicht von weiteren Forschungen und zahlreichen Reisen in alle Welt abhielt. Er entwickelte Theorien zum Ursprung des Universums und zu Schwarzen Löchern.

Mehr zum ThemaStephen Hawkings Botschaft wird in ein Schwarzes Loch gestrahlt

Auf der Auktion angeboten wird neben wissenschaftlichen Arbeiten ein Skript für die Zeichentrickserie "The Simpsons", in der Hawking auftrat. Er galt als Popstar der Wissenschaft und beschäftigte sich auch mit populären Themen wie Zeitreisen und Außerirdischen. Sein Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" wurde millionenfach verkauft.

Die Asche des Astrophysikers wurde in der Londoner Kirche Westminster Abbey bestattet - zwischen den Gräbern des Universalgelehrten Isaac Newton und des Naturforschers Charles Darwin. Auch Briefe und Manuskripte von Newton und Darwin sollen auf der Auktion versteigert werden. (dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team