Newsticker

Putin: IS nimmt im US-kontrollierten Teil Syriens US-amerikanische und europäische Geiseln

Von den rund 700 Geiseln, die IS-Terroristen in Syrien genommen haben und unter denen sich auch US- und europäische Bürger befinden, werden täglich zehn Menschen getötet – dies teilte Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag während seines Auftritts bei der Plenarsitzung des Waldai-Forums mit. Er kritisierte die amerikanischen Streitkräfte, auf deren Einflussgebiet in Syrien dies geschieht, aufs Schärfste für ihr "katastrophales" Scheitern.
Putin: IS nimmt im US-kontrollierten Teil Syriens US-amerikanische und europäische GeiselnQuelle: Sputnik

Putin fügte hinzu, dass die Geiselnehmer bereits vor zwei Tagen begonnen hätten, ihre Drohungen wahrzumachen – und bereits zehn Geiseln hingerichtet hätten.

"Das ist einfach schrecklich, es ist eine Katastrophe", sagte Putin und betonte: "Einige US-amerikanische und europäische Bürger gehören zu den Geiseln." Die US-Streitkräfte, die behaupten, das Gebiet am Ostufer des Euphrat zu kontrollieren, und sich auf die kurdischen Streitkräfte vor Ort verlassen, "schweigen" zu dieser Krise, "als sei nichts passiert".

"Sie [die USA] sind deutlich hinter ihrem gesetzten Ziel zurückgeblieben", sagte Putin und fügte hinzu, dass Washington und seine Verbündeten es offenbar versäumt hätten, Terroristen in dem Teil Syriens zu bekämpfen, den sie besetzt halten. Mehr noch: Die Terrormiliz Islamischer Staat baue ihre Präsenz in der Region weiter aus, sagte er.

Mehr zum Thema - Syrien: IS nimmt 700 Flüchtlinge als Geiseln - Russisches Militär wirft USA Untätigkeit vor