Newsticker

Londoner Museum löst mit 'womxn' statt 'women' netzweit Empörung aus – und entschuldigt sich

Das Londoner Museum Wellcome Collection hat in einer Werbung für ein neues viertägiges Programm des Museums "Her stories" (ihre Geschichten) das englische Wort "women" in "womxn" verwandelt. Mit der bewusst veränderten Schreibweise des Wortes sollten Probleme von Frauen und das Schaffen nicht-männlicher Minderheiten und farbiger Menschen in den Fokus gerückt werden.
Londoner Museum löst mit 'womxn' statt 'women' netzweit Empörung aus – und entschuldigt sich© Twitter / Wellcome Collection

Eigentlich zielte das Programm auf die Herausforderung der existierenden Interpretationen von Geschichte ab. Absicht der Kuratorinnen war es, "Archive herauszufordern, Erzählungen zu ändern und neue Stimmen zu verstärken". Sie wollten ein Gespräch darüber beginnen, "wie womxn bestehende Archive herausfordern können".

"'Her Stories' wurde gegründet, um [Frauen] zu helfen, die die Gesellschaft in irgendeinerweise im Stich gelassen hat. Wir leben in einem Land, in dem schwangere [Frauen] unnötig festgehalten werden, in dem die Regierung die Krankenhausgebühren für Mutterschaft aggressiv erhöht, während Überlebende von sexueller oder gender-basierter Gewalt oft entweder inhaftiert oder ohne ausreichende Hilfe hinausgeworfen werden. Die Unterstützung für unsere Kampagne im Jahr 2017 war überwältigend."

Die Auswahl des Wortes sollte inklusiv sein – der erzielte Effekt war aber anders als erwünscht. Viele empörte Twitter-Nutzer wiesen darauf hin, dass es unnötig sei, das Wort "woman" irgendwie zu ändern. Viele betonten außerdem, dass man das neue Wort kaum aussprechen könne.

Kompromisslose Aktivistinnen verwenden den Begriff "womxn", um den "man"-Teil aus dem Wort zu entfernen.

Mehr zum ThemaFür Frauenrechte gekämpft – Irakischer Instagram-Star in Bagdad erschossen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion