Newsticker

Tourist pinkelt in Yellowstone-Geysir – Festnahme wegen Verletzung mehrerer Sicherheitsregeln

Ranger des Yellowstone-Nationalparks in den Vereinigten Staaten haben einen Touristen verhaftet, der in aller Öffentlichkeit in einen Geysir uriniert haben soll. Die Schändung der berühmten Quelle Old Faithful (auf Deutsch "Alter Getreuer") im Bundesstaat Wyoming wurde von einem Augenzeugen gefilmt und auf Facebook veröffentlicht. Die Aufnahme verbreitete sich rasant. Die Parkleitung bestätigte den Vorfall, weigerte sich aber, die Identität des Mannes preiszugeben.
Tourist pinkelt in Yellowstone-Geysir – Festnahme wegen Verletzung mehrerer SicherheitsregelnQuelle: Reuters

Auf dem Video ist zu sehen, dass der Mann am Rande des Geysirs steht, in den Krater schaut und dann anscheinend Wasser lässt. Dann legt sich der Tourist auf den Boden und lehnt den Kopf hinaus. Etwas später verlässt der Mann die gefährliche Zone.

Old Faithful ist einer der bekanntesten Geysire der Erde. Alle 30 bis 120 Minuten stößt er eine 30 bis 55 Meter hohe Wassersäule aus. Die Wassertemperatur liegt dabei über 100 Grad Celsius. In den letzten 100 Jahren sind im Yellowstone-Nationalpark Dutzende Menschen durch heiße Quellen getötet oder verletzt worden, weil sie die Sicherheitsvorkehrungen ignoriert haben. (USA Today)

Mehr zum ThemaYellowstone-Vulkan kann beschwichtigt werden – 21 Schamanen aus Kirgisistan wissen Rat

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team