Newsticker

Vom Ben-Gurion-Flughafen nach Jerusalem: Israel öffnet Zugstrecke durch Westjordanland

Mit jahrelanger Verspätung hat Israel eine Zugverbindung zwischen dem Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv und Jerusalem eröffnet. Die Strecke führt nach Angaben der Arabischen Studiengesellschaft an zwei Stellen durch das von Israel besetzte Westjordanland und ist deshalb völkerrechtlich umstritten.
Vom Ben-Gurion-Flughafen nach Jerusalem: Israel öffnet Zugstrecke durch WestjordanlandQuelle: Reuters

"Das ist ein historischer Moment", sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Donnerstag. Ab kommenden Dienstag können Passagiere zunächst nach Voranmeldung kostenlos auf der elektrifizierten Strecke fahren. 21 Minuten werde die noch verlangsamte Fahrt vorerst dauern, schrieb die Times of Israel.

2011 hatte sich die Deutsche Bahn als Beraterin aus dem Projekt zurückgezogen. Die umstrittenen Abschnitte im Westjordanland verlaufen hinter der von Israel errichteten Sperrmauer auf israelischer Seite, wie der Leiter der Kartenabteilung der Arabischen Studiengesellschaft Chalil Tufakdschi sagte.

Die Strecke auch mit Anschluss an Tel Aviv soll nach Medienberichten in bis zu sechs Monaten voll geöffnet werden. Dann soll es möglich sein, in weniger als 30 Minuten von Tel Aviv nach Jerusalem zu fahren. Aktuell dauert die Zugfahrt rund 1,5 Stunden. Nach Angaben des Transportministeriums wurde das Projekt im Jahr 2001 genehmigt - für umgerechnet knapp 1,7 Milliarden Euro. Die Arbeiten sollten 2008 abgeschlossen sein. (dpa)

Mehr zum Thema"Willkürlich und inakzeptabel" - Israel verweigert EU wiederholt Zugang zum Gazastreifen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion