Newsticker

Polizei in Indien fasst "berüchtigten Serienmörder" - 33 Opfer

Die Polizei in Indien ist nach Dutzenden Morden an Lastwagenfahrern dem mutmaßlichen Täter auf die Spur gekommen. Der 48-Jährige habe nach seiner Festnahme gestanden, 33 Truckfahrer seit 2008 getötet zu haben, teilte Polizeisprecher Rahul Kumar Lodha am Mittwoch mit.
Polizei in Indien fasst "berüchtigten Serienmörder" - 33 OpferQuelle: www.globallookpress.com

Der Mann, ein Schneider von Beruf, war vergangene Woche nahe Bhopal, der Hauptstadt des Bundesstaates Madhya Pradesh, festgenommen worden. Er habe ausgesagt, die Lkw-Fahrer getötet zu haben, um ihre Waren zu plündern und die Lastwagen zu verkaufen.

Man habe einen "berüchtigten Serienmörder" gefasst, sagte Lodha weiter. Auf die Fährte des Mannes war die Polizei während der Ermittlungen um einen im August getöteten Lkw-Fahrer gekommen. Sieben festgenommene Verdächtige hätten dabei den 48-Jährigen belastet und gesagt, sie hätten ihm bei ähnlichen Raubüberfällen geholfen.

Mehr zum Thema - Keine Ahnung von Samsara: Frau aus Indien stalkt "reinkarnierte Schwester" - Mädchen ruft Polizei

Den Polizeiangaben zufolge hatte sich der mutmaßliche Täter an Essensständen an den Autobahnen mit den Fahrern angefreundet und ihnen Beruhigungsmittel in die Getränke geschüttet. Anschließend habe er sie zu abgelegenen Orten gebracht und dort getötet. Auf die Frage eines Polizisten, warum er die Fahrer getötet habe, soll der Mann gelacht und gesagt haben, er erlöse sie von ihrem schweren Leben als Fahrer, berichtete die Zeitung "Times of India". (dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team