Newsticker

Wissenschaftler erstellen Diagnose für Mona Lisa: Wohl Probleme mit Schilddrüse

Das weltberühmte Ölgemälde von Mona Lisa und vor allem ihr geheimnisvolles Lächeln bezaubert schon seit mehreren Jahrhunderten die Menschen. Auch Wissenschaftler und Ärzte finden sie entzückend – und zwar im Sinne eines medizinischen Rätsels. US-amerikanische Wissenschaftler haben das Ölgemälde von Leonardo da Vinci genau untersucht und festgestellt, dass die auf dem Bild abgebildete Frau an einer Unterfunktion der Schilddrüse gelitten haben könnte.
Wissenschaftler erstellen Diagnose für Mona Lisa: Wohl Probleme mit SchilddrüseQuelle: www.globallookpress.com

Die gestellte Diagnose lautet Hypothyreose – mangelnde Versorgung des Körpers mit Schilddrüsenhormonen. Die Krankheit könnte die leicht gelbliche Farbe des Gesichts erklären, auch die mangelnden Augenbrauen und zurückgesetzte Haarlinie könnten davon zeugen. Die Krankheit wird oft bei schwangeren Frauen nachgewiesen, was auch mit der Geschichte hinter dem Gemälde übereinstimmt: Mona Lisa soll nach Vermutungen von Wissenschaftlern schwanger gewesen sein. Das Ölgemälde soll von ihrem Mann zur Geburt des Sohnes bestellt worden sein.

Ob die Wissenschaftler zu viel hineininterpretieren und es tatsächlich um die damalige Mode in Kombination mit den gealterten Farben geht, lässt sich bislang nicht beanworten. 

Mehr zum Thema - Tourist sieht sich seine Urlaubsfotos an und entdeckt antike Amphore

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<