Newsticker

Präsident der Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko bei Explosion getötet

Bei einer Explosion in einem Restaurant in Donezk wurde der Präsident der selbsternannten Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko tödlich verletzt. Das teilte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf eine Quelle in Sicherheitskreisen der Republik mit. Diese Information bestätigte eine interne Quelle gegenüber RT.
Präsident der Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko bei Explosion getötetQuelle: Sputnik

Sachartschenkos Tod wurde auch vom Abgeordneten des Volksrates der VR Donezk Wladislaw Berditschewski bestätigt. Verletzt wurde zudem der Finanzminister der Republik Alexander Timofejew. Die Präsidialverwaltung der VR Donezk stufte die Explosion als Terroranschlag ein.

Laut Angaben eines Reporters von RIA Nowosti wurde das Gelände um das Lokal abgeriegelt. Mitarbeiter des Katastrophenschutzministeriums und Beamte der Strafverfolgungsbehörden befinden sich vor Ort im Einsatz. 

Der Sprecher der Behörden sagte, es seien mehrere Personen festgenommen worden, ukrainische Saboteure und Personen, die mit ihnen verbunden seien. "Sie werden des Anschlags auf das Oberhaupt der Republik verdächtigt."

Das russische Außenministerium hat den Mord an Sachartschenko als einen Terroranschlag bezeichnet. "Der Präsident der Volksrepublik Donezk ist bei einem Terroranschlag getötet worden. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass hinter seinem Mord das Kiewer Regime steht, das mehrmals ähnliche Methoden bei der Eliminierung von Andersdenkenden und unerwünschten Personen benutzt hat", sagte die Sprecherin des Außenministeriums Maria Sacharowa.

Mehr zum ThemaExklusiv-Interview mit Präsident der Volksrepublik Donezk: OSZE hält Minsker Abkommen nicht ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion