Newsticker

Sergei Lawrow: Keine Zweifel über geplante Provokationen mit C-Waffen in Idlib

Russland verfüge über stichhaltige Beweise dafür, dass in der syrischen Provinz Idlib Provokationen mit dem Einsatz von chemischen Waffen vorbereitet werden. Das teilte der russische Außenminister Sergei Lawrow nach Abschluss der Verhandlungen mit seinem eritreischen Amtskollegen Osman Saleh Mohammed in Sotschi mit.
Sergei Lawrow: Keine Zweifel über geplante Provokationen mit C-Waffen in IdlibQuelle: AFP

"Ich würde lieber nicht vom Risiko eines C-Waffen-Einsatzes, sondern vom Risiko der Provokationen mit dem Einsatz chemischer Waffen sprechen mit dem Ziel, später die syrische Regierung dessen zu beschuldigen. Dass Provokationen vorbereitet werden, daran bestehen keine Zweifel. Wir haben konkrete Fakten sowohl den Vereinten Nation als auch dem OPCW-Hauptquartier in den Haag vorgelegt, die wir aus verschiedenen Quellen erlangt haben. Diese Fakten stimmen miteinander überein", zitiert die Nachrichtenagentur RIA Nowosti Lawrow. Der Außenminister appellierte ferner an internationale Organisationen, ihre Verantwortung für solche geplanten Provokationen anzunehmen und "ihre Stimme gegen solche Versuche zu erheben".

Mehr zum Thema - Kommt bald der nächste große False-Flag-Angriff? Russland warnt vor großer Inszenierung in Syrien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team