Newsticker

Nach Drohungen: Geert Wilders stoppt Mohammed-Karikaturenwettbewerb

Der niederländische Politiker Geert Wilders hat einen geplanten Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen abgesagt. Um die Gefahr zu vermeiden, dass es Opfer durch islamistische Gewalt geben könnte, habe er beschlossen, den Wettbewerb zu stoppen, heißt es in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Erklärung des 54-Jährigen. "Die Sicherheit der Menschen geht vor." Er wolle nicht, dass der Wettbewerb "als Entschuldigung für islamistische Gewalt gebraucht wird".
Nach Drohungen: Geert Wilders stoppt Mohammed-Karikaturenwettbewerb Quelle: Reuters

Der von Wilders im Parlamentsgebäude in Den Haag wohl noch ursprünglich für dieses Jahr geplante Wettbewerb mit Karikaturen, die den Propheten Mohammed zeigen, hat vor allem in Pakistan massive Proteste ausgelöst. Das niederländische Außenministerium sagte am Donnerstag eine geplante Reise von Wirtschaftsvertretern nach Pakistan ab und forderte zugleich niederländische Staatsbürger auf, bei Reisen nach Pakistan sehr wachsam zu sein. Ein 26 Jahre alter Pakistaner, der mit einem Anschlag auf Wilders drohte, wurde am Donnerstag von einem Richter in Den Haag zunächst für 14 Tage in Untersuchungshaft behalten. Der Mann hatte in einem über Facebook verbreiteten Video erklärt, er werde einen Anschlag auf Wilders verüben. Der Untersuchungsrichter entschied, die Untersuchungshaft zu verlängern. Dem Mann werden Bedrohung, Vorbereitung eines Mordes mit terroristischem Hintergrund und Aufwiegelung vorgeworfen.

In der Erklärung Wilders‘ heißt es, nach der Ankündigung des Wettbewerbs seien die Drohungen "ins Kraut geschossen". Mittlerweile drohe auch anderen Gefahr von "extremen Muslimen, die nicht nur mich, sondern die gesamten Niederlande als Zielscheibe betrachten und mehr von Tod und Terror halten als vom Leben". Dies zeige wieder einmal den "gewalttätigen und intoleranten Charakter des Islams".

Mehr zum Thema- RT Exklusiv: Kontroverses Interview mit dem niederländischen Politiker Geert Wilders [Video]

Die niederländische Regierung hat mehrfach deutlich gemacht, dass sie mit dem Karikaturenwettbewerb im Parlamentsgebäude nichts zu tun habe. Ministerpräsident Mark Rutte sagte: "Tatsache ist, dass ich so einen Wettbewerb nicht machen würde. Aber er kann das tun." (dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team