Newsticker

Liebestoller Delfin: Bretagne verhängt Badeverbot nach aggressiven Flirtversuchen von Meeressäuger

Die Verwaltung einer westfranzösischen Region in der Bretagne hat beschlossen, für einen Strand ein Badeverbot zu verhängen, weil ein lüsterner Delfin in den Gewässern Schiffe und Urlauber drangsalierte.
Liebestoller Delfin: Bretagne verhängt Badeverbot nach aggressiven Flirtversuchen von MeeressäugerQuelle: www.globallookpress.com

Der Delfin soll seit Sommeranfang Badegäste terrorisiert haben, anscheinend bei dem Versuch, seine Paarungs-Bedürfnisse zu stillen und dafür einen Partner zu finden. In der vergangenen Woche hat der Bürgermeister der Gemeinde Landévennec den Urlaubern verboten, schwimmen und tauchen zu gehen, wenn der Delfin, den man Safar nennt, in der Nähe gesichtet wird. Medienberichten zufolge ließ der verzweifelte Delfin die Touristen nicht in Ruhe, sondern er verfolgte Schwimmer oder rieb sich auch an Booten. Einmal soll das Tier sogar eine Frau mit seiner Schnauze aus dem Wasser gehoben haben, sodass der Rettungsdienst zum Einsatz kommen musste.

Am Montag soll das Verbot aufgehoben worden sein, nachdem Safar auf der Partnersuche anscheinend in ein anderes Gebiet ausgewichen ist.

Mehr zum Thema - Vogel oder doch Fisch? Chinesischer Angler holt seltsames Tier aus dem Wasser

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion