Newsticker

USA: Neunjähriger begeht Selbstmord, weil Mitschüler ihn wegen Homosexualität mobbten

Der neunjährige Junge Jamel Myles aus dem US-Bundesstaat Colorado hat letzten Donnerstag Selbstmord begangen, nachdem er sich in der Schule als homosexueller geoutet hatte. Seine Mitschüler sollen ihn angeblich gemobbt und damit zu Suizid angespornt haben. Seine Mutter Leia entdeckte das Kind in ihrem Haus in Denver. Als Todesursache wurde Selbstmord festgestellt.
USA: Neunjähriger begeht Selbstmord, weil Mitschüler ihn wegen Homosexualität mobbten Quelle: Reuters

Ein paar Wochen vor Schulbeginn begriff der Junge, dass er homosexuell sei. Er erzählte seiner Mutter davon und sagte auch, dass er gerne Mädchenkleidung tragen möchte. Während sie seine Entscheidung akzeptierte, verhielten sich seine Schulkameraden ablehnend ihm gegenüber. Nachdem sie von seiner sexuellen Ausrichtung erfahren haben, sollen sie Jamel gemobbt und eingeschüchtert haben. "Es waren nur vier Tage in der Schule. Ich kann mir vorstellen, was sie zu ihm gesagt haben", sagte die Mutter gegenüber dem TV-Sender KDVR. Jamel soll kurz vor seinem Tod auch seiner älteren Schwester erzählt haben, dass die anderen ihn zu Selbstmord angetrieben hätten.

Mehr zum Thema - Homosexueller Afghane wegen Schlägerei nicht "schwul genug" für Asyl in Österreich

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team