Newsticker

Mit Sarg: Deutsche Seenotretter protestieren auf Malta

Deutsche Seenotretter haben auf Malta gegen die Festsetzung ihrer Schiffe mit einer nachgestellten Beerdigung protestiert. Sie marschierten am Donnerstag mit einem Sarg durch die Hauptstadt Valletta, um den "Tod der Menschenrechte" anzuprangern. Bei dem Marsch war auch der Kapitän des Schiffes "Lifeline", Claus-Peter Reisch, dabei, der auf der Mittelmeerinsel vor Gericht steht.
Mit Sarg: Deutsche Seenotretter protestieren auf Malta© Nick Jaussi/Sea Watch/Mission Lifeline/dpa

Eine erneute Anhörung am Donnerstag vor Gericht habe aber keine Ergebnisse gebracht, weil die Anklagebehörde bei ihrer Arbeit nicht vorwärtskomme, sagte Reisch in einem Video der Dresdner NGO Mission Lifeline. Der nächste Termin vor Gericht sei für den 11. September bestätigt worden. Reisch steuerte die "Lifeline", die im Juni rund 230 Migranten im Mittelmeer gerettet hatte und dann tagelang auf Hoher See blockiert war.

Die maltesischen Behörden werfen den privaten Seenotrettern wie Mission Lifeline und Sea Watch vor, ihre Schiffe nicht rechtens als Rettungsschiffe registriert zu haben. (dpa)

Mehr zum Thema - Deutschland: SPD belohnt "Lifeline"-Kapitän mit Europapreis

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<