Newsticker

Kosovo: Angst vor neuer Gewalt wegen Fristende für Serben-Autonomie – KFOR zieht Kräfte zusammen

Im Kosovo herrscht große Befürchtung neuer Gewalt, weil am Samstag eine Frist für ein Autonomiestatut für die serbische Minderheit abläuft. Serbiens Staatspräsident Aleksandar Vucic appellierte am Freitag an seine Landsleute, nicht auf Provokationen zu reagieren und Ruhe zu bewahren. Serbien werde ihr Leben in jedem Fall schützen. Er rief für Samstagmorgen in Belgrad den Sicherheitsrat zusammen.
Kosovo: Angst vor neuer Gewalt wegen Fristende für Serben-Autonomie – KFOR zieht Kräfte zusammenQuelle: AFP

Auf der anderen Seite warnte Kosovo-Regierungschef Ramush Haradinaj die Serben vor einseitigen Schritten. Medien berichteten, die serbische Minderheit könnte eigenmächtig ihre Autonomie ausrufen, sollte die Frist für das Statut am Samstag verstreichen. Dann könnte die Regierung Spezialpolizei in Marsch setzen.

Offensichtlich als Vorsichtsmaßnahme hat die von der Nato geführte internationale Schutztruppe KFOR nach Medienberichten am Freitag Dutzende Fahrzeuge in den Norden Kosovos verlegt.

Die EU hatte der Kosovo-Regierung eine viermonatige Frist bis Samstag gesetzt, um das schon seit Jahren überfällige Statut für die Kosovo-Serben vorzulegen. Es soll der Minderheit, die im Norden des Kosovos die örtliche Mehrheit bildet, weitgehende Selbstverwaltung einräumen. Die Albaner hatten das bisher boykottiert. Auf serbischer wie albanischer Seite sollen die Beschäftigen in Polizei und Behörden nach Medienberichten zwangsverpflichtet worden sein, ihren Urlaub zu beenden und sich zur Arbeit zu melden. (dpa)

Mehr zum ThemaAnschläge auf NATO-Truppen geplant: Zwei Terrorverdächtige im Kosovo festgenommen

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team