Newsticker

Sicherheitspanne am Münchner Flughafen: 330 Flugausfälle, über 32.000 Passagiere betroffen

Etwa 330 Flüge sind wegen der Sicherheitspanne am Münchner Flughafen zwischen Samstagmorgen und Sonntagmittag ausgefallen. Mehr als 32.000 Passagiere seien betroffen gewesen, sagte ein Sprecher des Flughafens München am Sonntag. Nach seiner Einschätzung dürften vor allem Kunden der Lufthansa und ihrer Partnerairlines vom Bündnis Star Alliance betroffen gewesen sein.
Sicherheitspanne am Münchner Flughafen: 330 Flugausfälle, über 32.000 Passagiere betroffenQuelle: Reuters

Infolge des Chaos mussten in der Nacht zum Sonntag rund 700 Menschen auf Feldbetten übernachten. Hunderte weitere Passagiere wurden in Hotels untergebracht. Mindestens 2.000 Fluggäste sollten am Sonntag auf andere Flüge umgebucht werden.

Weil eine unbekannte Frau unkontrolliert in den Sicherheitsbereich von Terminal 2 gelangt war, hatte die Bundespolizei das Gebäude und das dazugehörige Satelliten-Terminal am Samstag geräumt. Dies führte zu chaotischen Zuständen, weil am Samstag wegen des Sommerferienbeginns in Bayern besonders viele Menschen am Flughafen unterwegs waren. Auch am Sonntag normalisierte sich die Lage im Flugverkehr von und nach München nur allmählich. (dpa)

Mehr zum Thema - Paris: Air-China-Maschine kehrt wegen Terrorgefahr in Abflughafen zurück

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team