Newsticker

Kulturaustausch für die ganz Kleinen: Niedersachsen ruft erste christlich-muslimische Kita ins Leben

Eine "Zwei-Religionen-Kita" für Kinder aus christlichen, muslimischen und konfessionslosen Familien ist am Donnerstag im niedersächsischen Gifhorn eröffnet worden. Die Initiatoren sprechen von einer bundesweit einmaligen Einrichtung.
Kulturaustausch für die ganz Kleinen: Niedersachsen ruft erste christlich-muslimische Kita ins LebenQuelle: www.globallookpress.com

"Dass Religion bei uns im Vordergrund steht, unterscheidet uns von anderen Einrichtungen", sagte Kita-Leiterin Linda Minkus bei der Eröffnungsfeier. Das sei für die Kinder schon im Morgenkreis spürbar, wenn Lieder mit christlichem und muslimischem Hintergrund gesungen würden.

Nach einer rund zweijährigen Planungsphase werden in der Kita ab August insgesamt 15 muslimische, christliche oder konfessionslose Kinder die Tagesstätte "Abrahams Kinder" besuchen. Die ein bis fünf Jahre alten Kinder werden sich unter anderem damit beschäftigen, warum die einen Weihnachten, Ostern oder Ramadan feiern – und die anderen eben nicht. Das Essen soll halal-zertifiziert sein, also auch den Speisevorschriften des Islam folgen.

Geplant ist, die verbindenden Elemente beider Religionen in den Kita-Alltag zu integrieren, damit die Kinder beide Kulturen näher kennenlernen können. Hinter dem Projekt stehen die muslimische Ditib-Moschee in Gifhorn, die katholische St.-Altfrid-Gemeinde und die evangelische Dachstiftung Diakonie. (dpa)

Mehr zum Thema - Moschee-Besuch des Sohnes verweigert - 50 Euro Bußgeld für Eltern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team