Newsticker

Thailänderin als Zuhälterin zu fast elf Jahren Haft in der Schweiz verurteilt

Eine Thailänderin hat mindestens 75 Frauen aus Thailand in die Schweiz gelockt und die meisten als Prostituierte ausgebeutet. Ein Gericht in Biel rund 90 Kilometer südwestlich von Basel verurteilte sie am Mittwoch zu zehneinhalb Jahren Gefängnis. Die Anklage hatte die 58-Jährige als eine Zuhälterin beschrieben. Sie berechnete den Frauen demnach zunächst große Summen für den Flug aus Thailand in die Schweiz und gefälschte Visa und verteilte sie dann auf verschiedene Bordelle.
Thailänderin als Zuhälterin zu fast elf Jahren Haft in der Schweiz verurteilt Quelle: www.globallookpress.com

Sie habe sie rund um die Uhr zum Anschaffen genötigt, ständig überwacht und ihnen oft den meisten Lohn persönlich abgenommen. Die Frauen hätten gewusst, dass es um Prostitution ging, nicht aber, unter welchen Bedingungen sie arbeiten mussten. Die Angeklagte habe keine Reue gezeigt, monierten Anwältinnen der Opfer während des Prozesses.

Die Frau wurde unter anderem wegen Menschenhandels, Förderung der Prostitution, Förderung der rechtswidrigen Einreise und Geldwäsche schuldig gesprochen. Der Gerichtspräsident sprach von einer "komplexen, gut organisierten und menschenverachtenden Organisationsform", wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA aus dem Gerichtssaal berichtete. Die Thailänderin war 2014 festgenommen worden. (dpa)

Mehr zum ThemaNigerias Polizei zerschlägt "Kinderfabrik" und rettet Hunderte Kinder vor Sklaverei und Prostitution

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team