Newsticker

Klaut Israel iranische Wolken? Iraner schieben Nachbarn "verdächtigen" Klimawandel in die Schuhe

Während der Iran unter einer schweren Dürreperiode leidet, versuchen die Behörden, die katastrophalen Wetterbedingungen irgendwie zu erklären. Ein iranischer General behauptet, dass Israel hinter dem Rückgang von Wolken und Schnee steckt, aber Meteorologen ziehen diese Behauptung in Zweifel.
Klaut Israel iranische Wolken? Iraner schieben Nachbarn "verdächtigen" Klimawandel in die SchuheQuelle: AFP © Yasser Al-Zayyat

Brigadegeneral Gholam Reza Jalali, der Chef der iranischen Organisation für Zivilschutz, hat Israel vorgeworfen, für den "verdächtigen" Klimawandel im Lande verantwortlich zu sein. Forscher sollen nachgewiesen haben, dass Tel Aviv die Niederschläge auf dem iranischen Boden verhindere, so der General. Wie die Nachrichtenagentur Isna berichtet, soll Jalali während einer Pressekonferenz am Montag mitgeteilt haben, es bestehe "der Verdacht, dass eine Einmischung aus dem Ausland eine Rolle beim Klimawandel gespielt hat". Ein Team aus Israel und einem Nachbarland machten die Wolken, die den iranischen Luftraum betreten, "leer", so Jalali. Außerdem werde der Iran mit dem Diebstahl der Wolken und des Schnees konfrontiert. 

Um diese Behauptung zu beweisen, führte Jalali die Ergebnisse einer Studie an, die zeigt, dass alle Bergregionen, außer dem Iran, auf Höhe von 2.200 Metern über dem Meeresspiegel zwischen Afghanistan und dem Mittelmeer mit Schnee bedeckt sind.

Iranische Meterologen widersprechen dieser These jedoch mit Verweis auf den globalen Klimawandel. Außerdem könne man Wolken nicht stehlen.

Mehr zum Thema - "Ihr habt schon Ronaldo gestoppt!" Netanjahu ermutigt Iraner zu noch mehr politischem Aktivismus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team