Newsticker

Gay-Pride-Parade in Istanbul verhindert – Polizei setzt Tränengas ein

Die türkische Polizei hat mit einem Großaufgebot eine Demonstration von Schwulen, Lesben und Transsexuellen auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul verhindert. Dennoch versammelten sich am Sonntag zahlreiche Aktivisten in einer Seitenstraße, wie ein dpa-Reporter berichtete.
Gay-Pride-Parade in Istanbul verhindert  – Polizei setzt Tränengas ein Quelle: AFP

Die Demonstranten skandierten: "Schulter an Schulter gegen den Faschismus!" und "Wir gehorchen nicht, wir schweigen nicht, wir fürchten uns nicht!" In einer Erklärung warfen sie dem Istanbuler Gouverneur, der die Parade verboten habe, Diskriminierung vor.

Mehr zum Thema - Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von Schwulen und Lesben

Die Demonstration für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) wurde das vierte Jahr in Folge untersagt. Die Polizei blockierte am Sonntag Seitenstraßen mit Wasserwerfern, um das Verbot durchzusetzen. Sie durchsuchte zudem Passanten.

Die LGBTI-Aktivisten erklärten: "Der Gouverneur hat erneut ein Verbrechen begangen, indem er einen bestimmten Teil der Gesellschaft diskriminiert." Als Grund für das Verbot seien Sicherheitsbedenken angegeben worden, was die Aktivisten als "komisch" bezeichneten. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion