Newsticker

"Alles klar, Manu?" Französischer Präsident tadelt Schüler für zu lockere Anrede

Während einer offiziellen Zeremonie zu Ehren des Widerstandes gegen die Nazis im Zweiten Weltkrieg hat der französische Präsident Emmanuel Macron einen Schüler für eine zu lässige und respektlose Ansprache streng zurechtgewiesen.
"Alles klar, Manu?" Französischer Präsident tadelt Schüler für zu lockere AnredeQuelle: www.globallookpress.com © Julien Mattia

Am 18. Juni wurde in Frankreich das 78. Jubiläum der Rede von Charles de Gaulle gefeiert, die er im Jahre 1940 hielt und die einen Anstoß für die französische Résistance gab. Macron nahm an der Gedenkfeier in Mont Valérien teil. Nach der Zeremonie schüttelte er die Hände von einigen Schülern, einer von denen fragte den Präsidenten lässig: "Ça va, Manu?" (Alles klar, Manu?). Dies soll den Präsidenten tief getroffen haben, und er reagierte scharf: "Du kannst Dummheiten machen, aber nicht heute, heute ist der Tag der Marseillaise, des Partisanenlieds, und an diesem Tag nennst du mich 'Herr Präsident'". Der perplexe Schüler entschuldigte sich sofort: "Entschuldigung, Herr Präsident."

Mehr zum Thema - Hochrangiges Muskelspiel: Macron rächt sich an Trump für zu starken Händedruck

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team