Newsticker

Panne bei Antibabypille: Hersteller vertauscht Pillen im Monatsstreifen – Schwangerschaft möglich

Der irische Pharmakonzern Allergan hat die Reihenfolge der Antibabypillen in einem Monatsstreifen vertauscht und musste das Arzneimittel zurückrufen. Die hormonhaltigen Pillen und die Placebos befanden sich an der falschen Stelle, wodurch sich die Gefahr einer unerwünschten Schwangerschaft deutlich erhöhte. Ein Arzt bemerkte diesen Fehler und kontaktierte den Konzern.
Panne bei Antibabypille: Hersteller vertauscht Pillen im Monatsstreifen – Schwangerschaft möglichQuelle: www.globallookpress.com

Die meisten Pillen eines Monatsstreifens enthalten normalerweise weibliche Geschlechtshormone. Die restlichen vier bis sieben Tabletten sind wirkstofffreie Placebo-Pillen, die für ein durchgehendes Einnahmeschema geschluckt werden müssen. Wie Ärzte behaupten, kann bereits die Nichteinnahme von einer bis zwei Antibabypillen zu einem erhöhten Schwangerschaftsrisiko führen.

Mehr zum Thema - Australier beendet 63 Jahre lange Spenderlaufbahn – Sein Blut hat zwei Millionen Müttern geholfen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion