Newsticker

Zwangsräumung im Hotel Mama: Eltern fordern 30-jährigen Sohn vor Gericht zum Auszug aus

Einmal wird es Zeit, die Liebsten loszulassen. Mark und Christina Rotondo wollten dem Prozess auf ihre Weise nachhelfen. Sie zogen vor den Obersten Gerichtshof des Bundesstaates New York und verlangten von ihrem Sohn Michael, endlich aus dem Haus auszuziehen. Das Paar hatte den 30-Jährigen zuvor mehrere Jahre lang aufgefordert, eine Arbeitsstelle zu suchen, im Haushalt zu helfen und Miete zu zahlen. Ihm wurden auch mehrere tausend Dollar angeboten, damit er sich eine eigene Wohnung sucht.
Zwangsräumung im Hotel Mama: Eltern fordern 30-jährigen Sohn vor Gericht zum Auszug ausQuelle: www.globallookpress.com

Außerdem schrieben die Eltern ihm mehrere Briefe und schlugen Jobanzeigen vor, die auf sein Profil zutreffen. Das Nesthäkchen hatte jedoch alle Bitten ignoriert. Am Dienstag entschied das Gericht schließlich, dass Rotondo die Wohnung verlassen muss. Daraufhin verlangte er sechs Monate Zeit, um sich auf den Auszug vorzubereiten. Das Gericht lehnte seine Bitte ab mit der Begründung, dass dieser Zeitraum nur selten, beispielsweise im Falle einer Krankheit, gewährt wird.

Mehr zum ThemaPolizei schnappt etliche Schulschwänzer am Flughafen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team