Newsticker

Starbucks in neuen Skandal verwickelt: Rassistisches Schimpfwort statt Namens des Kunden

Als ein Mann aus dem spanischsprachigen Raum in einer kalifornischen Starbucks-Filiale zwei Kaffees bestellte, erhielt er die Getränke in Gläsern, auf denen nicht sein Name stand – wie es üblicherweise bei Starbucks der Fall ist, sondern das Wort "Beaner", ein Schimpfname für eine Person mexikanischer Abstammung.
Starbucks in neuen Skandal verwickelt: Rassistisches Schimpfwort statt Namens des KundenQuelle: www.globallookpress.com

Wie der Fernsehsender KNBC Los Angeles berichtete schrieben die Mitarbeiter dieses Wort nicht versehentlich, da sie den Mann mit Namen aufriefen, als seine Bestellung fertig war. Die Mitarbeiter des Cafés sagten, dass sie den Namen des Mannes falsch verstanden und "Peter" mit "Beaner" verwechselten.

Das Management der Filiale bot dem Mann, dessen Name Pedro ist, Gratiskaffee und eine 50-Dollar-Geschenkkarte als Entschuldigung an und versprach, "sicherzustellen, dass das nicht wieder passiert". Pedro lehnte die Geschenke ab und sagte, dass er nur "Respekt" wolle. "Ich habe es nicht akzeptiert", sagte er NBC, "weil all das wie eine Beleidigung wirkt."

Mehr zum ThemaStarbucks ruft Polizei und wirft zwei schwarze Kunden raus, weil sie nichts bestellten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion