Newsticker

Kambodscha erhebt erstmals Anklage wegen Majestätsbeleidigung

Kambodscha hat erstmals Anklage aufgrund eines umstrittenen neuen Gesetzes gegen Majestätsbeleidigung erhoben. Einem Schuldirektor drohen nach einem Bericht der Zeitung "Phnom Penh Post" (Montag) bis zu fünf Jahre Haft, weil er sich im Internet mehrfach abfällig über König Norodom Sihamoni geäußert haben soll. Zudem läuft der Lehrer Gefahr, bei einer Verurteilung bis zu 2.100 Euro Geldstrafe zahlen zu müssen.
Kambodscha erhebt erstmals Anklage wegen MajestätsbeleidigungQuelle: Reuters

Das Gesetz war erst im Februar in Kraft getreten. Der König hat in dem südostasiatischen Staat eher repräsentative Aufgaben. Als Kambodschas eigentlicher starker Mann gilt Premierminister Hun Sen, der bereits seit Mitte der 1980er-Jahre an der Macht ist. (dpa)

Mehr zum Thema - Kambodscha klagt zehn Touristen wegen "Porno-Tänzen" an

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team