Newsticker

Über 30.000 Menschen feiern Abschlussgottesdienst in Münster

Auf dem Schlossplatz in Münster hat der feierliche Abschlussgottesdienst des 101. Deutschen Katholikentages stattgefunden. Unter blauem Himmel versammelten sich nach Angaben des Veranstalters rund 30.000 Gläubige. Mehrere Bischöfe, unter ihnen auch der Kölner Kardinal Rainer Woelki, zogen zum Altar vor dem Schloss. Die Predigt hielt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx.
Über 30.000 Menschen feiern Abschlussgottesdienst in MünsterQuelle: www.globallookpress.com

Seit dem 9. Mai hatten sich in Münster nach vorläufigen Zahlen mehr als 70.000 Gläubige zum Katholikentag getroffen. Unter dem Motto "Suche Frieden" ging es um Politik, Ökumene und den Dialog unter den Religionen. "Der Katholikentag hat das junge und frische Gesicht der Kirche gezeigt", erklärte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg. Der Münsteraner Bischof Felix Genn hob in seiner Bilanz hervor, der Katholikentag sei "keine Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltung" gewesen. Überschattet wurde der Katholikentag vom sogenannten Kommunionsstreit innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz. Die Bischofskonferenz hatte mit Drei-Viertel-Mehrheit entschieden, dass protestantische Ehepartner in Einzelfällen zur katholischen Kommunion zugelassen werden können. Dagegen hatten der Kölner Kardinal Rainer Woelki und sechs andere Bischöfe beim Vatikan protestiert, da die gültige Lehre des Vatikan in dieser Frage für ein solches Vorgehen keinen Raum lasse. Zwischen dem Abendmahlsverständnis von Katholiken und Protestanten bestehen theologisch wesentliche Unterschiede. (dpa/rt deutsch)

Mehr zum Thema -  "Suche Frieden": Katholikentag will Signal gegen Kriege aussenden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team