Newsticker

"Salzspange" - Forscher entwickeln Zahnspange, die Salzgehalt von Speisen misst

Ein Forscherteam des Georgia Institute of Technology hat einen Chip entwickelt, der den Salzgehalt von zugeführten Speisen in Echtzeit kontrolliert und die erhaltenen Informationen an ein Handy oder ein Tablet sendet. Der Chip ist in eine zahnspangenähnliche Vorrichtung eingebaut, die aus einer atmungsaktiven, flexiblen Membran und einem Bügel besteht. Die Vorrichtung wird am Oberkiefer getragen und überträgt die Daten über eine drahtlose Bluetooth-Verbindung bis zu zehn Meter weit.
"Salzspange" - Forscher entwickeln Zahnspange, die Salzgehalt von Speisen misst© ROB FELT, GEORGIA TECH

Das Gerät wurde an drei erwachsenen Studienteilnehmern getestet. Sie trugen es bis zu einer Woche lang und nahmen sowohl feste als auch flüssige Nahrungsmittel zu sich, darunter auch Kartoffelchips. Wie der Assistenzprofessor Woon-Hong Yeo erklärt, könnte das Gerät Menschen, die ihren Salzgehalt im Körper streng kontrollieren müssen, eines Tages helfen, ihre Essgewohnheiten zu ändern. Ein Überschuss an Salz kann zu Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, Herz- und Gefäßerkrankungen führen. US-Amerikaner essen im Durchschnitt mehr als das Doppelte der empfohlenen Salzmenge, so die amerikanische Herzgesellschaft AHA.

Mehr zum Thema - Neue elektronische Nase macht dem menschlichen Riecher Konkurrenz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team