Newsticker

"Nackte Putzfrauen gesucht": Anzügliche Werbung auf britischer Regierungsseite sorgt für Empörung

Eine Werbeanzeige auf dem eigenen Arbeitsportal der britischen Regierung hat kürzlich für viel Empörung gesorgt. Die Webseite Fantasy Cleans suchte nach "quirligen, gesprächigen" Damen und Herren, die die Häuser der Kunden nackt oder in Unterwäsche reinigen sollten, und versprach ihnen einen Stundenlohn zwischen 28 und 113 Euro. Das dazugehörige Bild zeigt eine blonde Frau in weißer Unterwäsche, die einen Toilettenboden schrubbt.
"Nackte Putzfrauen gesucht": Anzügliche Werbung auf britischer Regierungsseite sorgt für EmpörungQuelle: AFP

Die Werbung versprach den Kunden, dass sie sich entspannt zurücklehnen können, während die jungen Frauen die schmutzige Arbeit für sie erledigen. Die Bewerberinnen müssen mindestens 21 Jahre alt sein und kein Problem damit haben, nackt unter anderen Menschen zu sein. Außerdem müssten sie ein positives Körpergefühl haben, gut putzen und bügeln können. Eine 30-jährige Arbeitslose aus der Stadt Yorkshire, die versehentlich auf die anzügliche Werbung geklickt habe, fühlte sich dadurch gekränkt und machte Naz Shah, eine Parlamentsabgeordnete, auf die Anzeige aufmerksam. Schließlich teilte das Ministerium für Arbeit und Renten mit, dass die Werbeanzeige entfernt wurde, da die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Website dadurch verletzt wurden.

Mehr zum Thema - Norwegische Straßenverwaltung mahnt Absolventen vor Russfeier: "Bitte kein Sex im Kreisverkehr"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.