Newsticker

Neuseeland streicht Prostitution wieder aus der Liste beruflicher Qualifikationen für den Visaantrag

Kehrtwende: Eine gewisse Erfahrung in der Sexindustrie wird einem künftig nicht mehr helfen, um eine Aufenthaltsbewilligung in Neuseeland zu bekommen. Die erst jüngst verlautbarte Ergänzung der beruflichen Qualifikationsliste für potenzielle Immigranten ist von der Migrationswebseite des Landes verschwunden.
Neuseeland streicht Prostitution wieder aus der Liste beruflicher Qualifikationen für den VisaantragQuelle: Gettyimages.ru

Die Nachricht, dass die Prostitution auf die Liste der beruflichen Qualifikationen für eine mögliche Einwanderung nach Neuseeland aufgenommen wurde, sorgte letzte Woche für Schlagzeilen. Während Experten darauf hinwiesen, dass es Einwanderungswilligen trotzdem schwer fallen würde, ein Visum für die sogenannte Sexarbeit zu bekommen, scheinen die zuständigen Behörden es sich unterdessen selbst anders überlegt zu haben: Prostitution als berufliche Qualifikation verschwand aus der Berufsliste - ohne jegliche Erklärung dazu auf der Webseite. Die neuseeländische Immigrationsmanagerin Stephanie Greathead teilte lokalen Medien gegenüber mit, die Streichung des "Berufs" solle "weitere Verwirrung" verhindern. Neuseeland gebe keine Visa an Personen aus, die als Prostituierte im Land wirken wollten.

Mehr zum Thema -  Neuseeland: Einwanderer können künftig auch Prostitution als berufliche Qualifikation anführen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion