Newsticker

Neue Richtlinie verbessert Schutz von EU-Bürgern im Ausland

EU-Bürger sind ab sofort bei Notfällen im Ausland besser geschützt. Eine seit diesem Dienstag gültige EU-Richtlinie regelt, dass Reisende oder in einem Drittstaat lebende Unionsbürger künftig durch das gesamte Netz der europäischen Auslandsvertretungen konsularisch abgesichert sind. Dies soll immer dann zum Tragen kommen, wenn das Heimatland des Betroffenen keinen Schutz gewähren kann - zum Beispiel, weil es nicht oder nur mit einer kleinen Delegation in einem Drittstaat vertreten ist.
Neue Richtlinie verbessert Schutz von EU-Bürgern im AuslandQuelle: www.globallookpress.com

Konsularische Hilfe kann zum Beispiel bei schweren Krankheiten, bei Verhaftungen oder bei Verlust oder Diebstahl von Reisepässen beantragt werden. Zudem wird sie oft in Krisensituationen oder bei Naturkatastrophen notwendig. Nach Angaben der EU-Kommission haben sich zuletzt fast sieben Millionen EU-Bürger in Ländern und Gebieten aufgehalten, in denen ihr Heimatstaat keine Botschaft oder kein Konsulat hat.

Für Deutsche könnte die neue Regelung zum Beispiel relevant sein, wenn sie in der syrischen Hauptstadt Damaskus Probleme bekämen. Die deutsche Botschaft dort ist wegen des Bürgerkriegs im Land geschlossen und kann nach eigenen Angaben in Notfällen keine konsularische Hilfe leisten. Die Botschaft Tschechiens hingegen ist weiter geöffnet. (dpa)

Mehr zum Thema -  Selbst ist die Mama: Junge Frau entbindet allein im Hotel mit Hilfe von YouTube-Anleitungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.