Newsticker

US-Außenminister Mike Pompeo wirft Teheran Lügen über dessen Atomprogramm vor

Nach den jüngsten Anschuldigungen Israels gegen den Iran hat auch der neue US-Außenminister Mike Pompeo Teheran der Lüge über sein Atomprogramm bezichtigt. "Die Dokumente, die Israel aus dem Iran erlangt hat, zeigen ohne jeden Zweifel, dass das iranische Regime nicht die Wahrheit gesagt hat", hieß es am Montagabend (Ortszeit) in einer Stellungnahme des US-Chefdiplomaten. Das Atomabkommen basiere nicht auf Transparenz, es basiere auf Lügen.
US-Außenminister Mike Pompeo wirft Teheran Lügen über dessen Atomprogramm vorQuelle: Reuters

Mike Pompeo erklärte, er habe viele der Dokumente persönlich durchgesehen. US-Geheimdienstmitarbeiter hätten zehntausende Seiten analysiert. Diese Arbeit werde noch viele Monate weitergehen. Die US-Regierung werde prüfen, was die Entdeckung der Dokumente für die Zukunft des Abkommens bedeute.

Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif hatte gesagt, die Anschuldigungen aus Israel seien alt. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini äußerte sich skeptisch über die Vorwürfe. Die Bundesregierung äußerte sich in einer ersten Reaktion zurückhaltend. "Wir werden die Informationen der israelischen Seite im Detail analysieren und bewerten", sagte ein Regierungssprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Mehr zum Thema -  Nach Druck von Trump: Europa bereit für Neuverhandlung von Iran-Deal

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte dem Iran am Vorabend vorgeworfen, umfangreiches Know-how zum Atomwaffenbau heimlich aufbewahrt zu haben. Seine multimedial inszenierte Präsentation vor Journalisten stützte der Politiker auf zehntausende Dokumente aus einem "geheimen Atomarchiv" in Teheran. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion