Newsticker

Schlechter Scherz: Braut spaßt vor dem Altar, Standesamt-Mitarbeiter bricht Eheschließung ab

Dass ein harmloser Scherz die ganze Hochzeit vermasseln könnte, hätte diese Braut nicht erwartet: Bei einer Eheschließung in der türkischen Stadt Manisa hat ein Standesamt-Mitarbeiter die Braut vor dem Altar gefragt, ob sie den Bräutigam heiraten wolle. Daraufhin fragte sie unbekümmert: "Kann man denn 'nein' sagen? Natürlich ja!“. Der Beamte nahm ihre Worte allerdings sehr ernst und verzichtete darauf, das Paar zu heiraten.
Schlechter Scherz: Braut spaßt vor dem Altar, Standesamt-Mitarbeiter bricht Eheschließung abQuelle: www.globallookpress.com

Die überraschten Verwandten und Freunde des Ehepaares bestanden darauf, dass es sich um einen unpassenden Scherz gehandelt hatte und baten den Beamten mehrmals, die Eheschließung fortzusetzen. Dieser blieb jedoch stur und erklärte, dass ein ausgesprochenes "Nein" – egal, in welchem Kontext das Wort gesagt wird – immer eine Ablehnung bedeutet. Wenn die beiden dennoch heiraten wollen, sollten sie einen neuen Antrag stellen, so der Mitarbeiter.

Mehr zum Thema - Aprilscherz dumm gelaufen: Tesla-Aktien jetzt tatsächlich im Fall

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.