Newsticker

Aktivisten präsentieren Datenbank zu Chemiewaffenangriffen in Syrien

Menschenrechtsaktivisten haben in Berlin eine digitale Datenbank zu Chemiewaffenangriffen in Syrien vorgestellt. Zwischen 2012 und 2018 seien bislang 212 mutmaßliche Attacken mit chemischen Waffen erfasst worden, sagte der Gründer des Projekts "Syrian Archive", Hadi Al-Khatib, am Dienstag.
Aktivisten präsentieren Datenbank zu Chemiewaffenangriffen in SyrienQuelle: AFP

Das Projekt habe es sich zum Ziel gesetzt, Menschenrechtsverletzungen im Zuge des syrischen Bürgerkriegs festzuhalten - für Wissenschaftler, aber auch für mögliche internationale Ermittlungen, erklärte Al-Khatib. Die Aktivisten arbeiten unter anderem mit Amnesty International und syrischen Journalisten zusammen.

Mehr zum Thema - Giftgas in Syrien: Westen wirft Moskau Behinderung der Ermittlungen vor – OPCW-Chef widerspricht

Das "Syrian Archive" soll bislang verstreute Berichte und vor allem Videos von Chemiewaffenangriffen zentral verfügbar machen und auf ihre Echtheit hin überprüfen. Mehr als 800 Aufnahmen hat das Projekt nach Angaben bislang verifiziert und auf Servern gesichert. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion