Newsticker

China: Baby vier Jahre nach Unfalltod der Eltern geboren

Der Sohn eines chinesischen Ehepaares, das vor mehr als vier Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, ist von einer Leihmutter geboren worden. Das berichteten chinesischen Medien am Dienstag. Shen Jie und Liu Xi waren zwei Jahre lang verheiratet, als sie sich entschieden, eine In-vitro-Fertilisation vornehmen zu lassen. Fünf Tage vor der geplanten Implantation eines befruchteten Embryos starb das Paar jedoch bei einem Autounfall.
China: Baby vier Jahre nach Unfalltod der Eltern geborenQuelle: www.globallookpress.com

Die Eltern von Shen und Liu wandten sich an das Krankenhaus, wo die Embryonen aufbewahrt wurden, und baten es, ihnen das "genetische Material" zu übergeben. Ihr Gesuch wurde abgelehnt, weil die Leihmutterschaft in China verboten ist. Während der darauf folgenden drei Jahre kämpften die Großeltern für die Rechte an vier gefrorenen Embryonen, berichtete die Zeitung Guardian. Nun gewannen sie schließlich das Sorgerecht für diese. Im Januar 2017 fuhren sie mithilfe einer Leihmutteragentur nach Laos, um eine Frau zu finden, die sich bereit erklärte, das Kind auszutragen.

Im Dezember letzten Jahres wurde das Baby von Shen und Liu, ein Junge, in einem Krankenhaus in Guangzhou geboren. Nach der Geburt gab es jedoch immer noch rechtliche Komplikationen. Die frischgebackenen Großeltern mussten DNA-Tests durchführen, um ihre Beziehung zu dem Jungen zu beweisen und das Sorgerecht behalten zu können.

Mehr zum ThemaI am your father: Test zur Ahnenforschung enthüllt Gynäkologen der Mutter als wahren Vater 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion