Newsticker

Aggression gegen seichten Pop? Hacker verunstalten beliebtesten Hit aller Zeiten von YouTube

Hackerangriffe gehören weltweit mittlerweile leider zum Alltag. Aber diesmal hatten es die schamlosen Hacker auf ein musikalisches Denkmal der Populärkultur abgesehen und mit "Despacito" das meistgeklickte Video aller Zeiten auf YouTube verschwinden lassen. An die Stelle des Videobildes setzten sie eine Eigenwerbung mit dem Bild aus einer Netflix-Show. Von dem Angriff betroffen waren aber auch Lieder von Chris Brown, Shakira, DJ Snake, Selena Gomez, Drake, Katy Perry und Taylor Swift.
Aggression gegen seichten Pop? Hacker verunstalten beliebtesten Hit aller Zeiten von YouTube Quelle: Reuters © Kacper Pempel

Die weltweit beliebteste Video-Plattform YouTube ist jüngst zum Opfer eines Hackerangriffs geworden. Betroffen war unter anderem der Ohrwurm und Sommerhit des Jahres 2017, "Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee. Nach Angaben der Nachrichtenwebseite The Verge soll das Videobild geändert und mit einem anderen ersetzt worden sein – und zwar aus der Netflix-Sendung Casa de Papel. Auch andere Musikvideos blieben nicht verschont – sie verloren ebenfalls ihre Vorschaubilder und die ursprünglichen Überschriften. Die betreffenden Videos sollen auf Accounts von Stars hochgeladen worden sein und es blieb zunächst unklar, ob sich die Hacker auch einen Zugang zu deren privaten Konten verschafft haben. Sie selbst sprachen nur von einer Änderung im Script.

Mehr zum Thema - Blogger spielt Hauptmotiv aus Computerspiel Super Mario mithilfe von Taschenrechnern nach [VIDEO]

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.