Newsticker

EKG zum Anziehen - Shirt mit Sensoren hilft Atmung und Herz zu überwachen

Ein Forschungsteam der Frauenuniversität in der japanischen Stadt Nara hat ein neues Kleidungsstück entwickelt. Es handelt sich um ein langärmeliges Shirt, das die Atmung und den Herzrhythmus des Patienten kontrolliert. Im Brust- und Bauchbereich des Shirts befinden sich elektronische Sensoren, die den Gesundheitszustand des Patienten rund um die Uhr überwachen. Die Daten werden in Echtzeit auf einen dazugehörigen Bildschirm gesendet, auf dem die gesamten Patienteninformationen zu sehen sind.
EKG zum Anziehen - Shirt mit Sensoren hilft Atmung und Herz zu überwachenQuelle: AFP

Da kein Messgerät direkt an den Körper des Patienten angeschlossen werden muss, sollen Kranke - zum Beispiel Bettlägrige oder an Demenz leidende - weniger Stress spüren. Nur ein dünner Draht verbindet den Patienten mit dem eigentlichen Überwachungsgerät. Das Kleidungsstück ist zwar noch im Entwicklungsstadium, soll aber in naher Zukunft die Arbeit des Krankenhauspersonals und die der Betreuungseinrichtungen künftig entlasten. Die Idee kam von einer ehemaligen Studentin, die in ihrer Kindheit an Asthma gelitten hatte und von einem Gadget träumte, das die menschliche Atmung überwachen könnte. Wie Professor und Forschungsleiter Naoki Saiwaki sagt, war die Motivation für die Entwicklung dieses Messgerätes der Wunsch, den Menschen zu helfen.  

Mehr zum Thema - Sprechen nicht nötig – Technik macht es selbst: US-Forscher schaffen Gerät, das Gedanken lesen kann

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team