Newsticker

China verbietet Export von Waren mit "doppeltem Verwendungszweck" nach Nordkorea

Im Streit um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas hat China die Umsetzung neuer Sanktionen gegen das Nachbarland verkündet. Wie das Handelsministerium in Peking mitteilte, dürfen Maschinen, Software und Technologie, die einen "doppelten Verwendungszweck"​ haben - also sowohl für zivile Zwecke als auch für den Bau von herkömmlichen Waffen und Massenvernichtungswaffen genutzt werden können - nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden. China setze damit von der UN beschlossene Sanktionen um.
China verbietet Export von Waren mit "doppeltem Verwendungszweck" nach Nordkorea Quelle: AFP © STR

Eine vom Ministerium vorgelegte Liste enthielt etwa Werkzeuge und Maschinen zur Handhabung radioaktiver Materialien, Messgeräte sowie verschiedene Metalllegierungen. Dabei begrüßt China die jüngste diplomatische Annäherung der Streitparteien. Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un plant am 27. April einen Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in und voraussichtlich im Mai ein weiteres Treffen mit US-Präsident Donald Trump. Zuvor war er zu seiner ersten Auslandsreise überhaupt nach Peking gereist. (dpa)

Mehr zum Thema - Handelsstreit zwischen USA und China bedroht deutsche Firmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion