Newsticker

Kaffeeautomat im Großformat: China bekommt „Auto-Verkaufsmaschine“

Das chinesische Unternehmen Alibaba Group und der amerikanische Automobilhersteller Ford haben in der chinesischen Stadt Guangzhou einen "Auto-Automat" eröffnet. Potentielle Kunden können die 42 nagelneuen Autos in einem fünfstöckigen Gebäude ansehen, eine kostenlose Probefahrt machen und das ausgesuchte Modell auf der Internetplattform des Unternehmers bestellen. Der Automat wird den Kunden ab dem 23. April zur Verfügung stehen.
Kaffeeautomat im Großformat: China bekommt „Auto-Verkaufsmaschine“Quelle: Reuters

Nachdem der Interessierte ein Auto gefunden hat, muss er bei einer speziellen App die erforderliche Anzahlung leisten und ein Selfie von sich hochladen, um seine Identität zu bestätigen. Dann hat er drei Tage lang Zeit für eine Probefahrt. Ist der Kunde mit seinem Modell unzufrieden, kann er dieses durch ein anderes ersetzen.

Mehr zum Thema-Erstes Online-Gericht in China gegründet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.