Newsticker

Europäer und Russen testen riesigen Fallschirm für Mars-Landung

In skandinavischer Kälte haben Raumfahrtexperten aus Russland und Europa einen riesigen Fallschirm für eine Landung auf dem Mars getestet. Bei Minustemperaturen prüften die Spezialisten den Fallschirm mit 35 Metern Spannweite. Er solle bei der Landung eines Rovers auf dem Roten Planeten für das Forschungsprojekt ExoMars zum Einsatz kommen, berichteten die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und die Europäische Raumfahrtagentur Esa.
Europäer und Russen testen riesigen Fallschirm für Mars-Landung Quelle: www.globallookpress.com

Ein Hubschrauber habe in Schweden eine 500 Kilogramm schwere Kapsel auf 1,2 Kilometer Höhe gebracht und auf die Erde fallen lassen. Innerhalb von zweieinhalb Minuten sei die Kapsel weich gelandet, hieß es.

"Das ist der größte Fallschirm, der je bei einer Marsmission eingesetzt wurde", sagte Esa-Mitarbeiter John Underwood in einem Video-Clip. Bei künftigen Tests solle eine Übungskapsel auf eine Höhe von rund 28 Kilometern gebracht werden, um den Fallschirm auch bei niedrigem Atmosphärendruck auszuprobieren - ähnlich der Situation auf dem Mars.

Mehr zum Thema - SpaceX-Rakete reißt großes Loch in die Ionosphäre und verursacht Fehlfunktion von Navigationsgeräten

Mit ExoMars suchen Esa und Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten. Bereits im Oktober 2016 hatten die Raumfahrtbehörden eine Sonde in eine Umlaufbahn um den Mars gebracht. Die Landung eines Testmoduls scheiterte damals. Die Hauptphase des Milliardenprojekts soll mit dem Start eines Forschungsroboters zum Mars im Jahr 2020 beginnen. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion