Newsticker

Neue russische Waffen erhalten ihre Namen, Webseite des Verteidigungsministeriums unter DDoS-Attacke

Das russische Verteidigungsministerium hat die Ergebnisse der Online-Abstimmung über die Namen neuer russischer Waffen verkündet. Über die neuen Waffensysteme hatte Präsident Wladimir Putin in seiner Rede zur Lage der Nation am 1. März gesprochen. Das hochmoderne Kampflasersystem erhielt den Namen Pereswet (nach einem mythischen russischen Ritter). Der Atom-Marschflugkörper wird von nun an "Burewestnik" (Sturmvogel) genannt, das unbemannte Unterwasserfahrzeug erhielt den Namen "Poseidon".
Neue russische Waffen erhalten ihre Namen, Webseite des Verteidigungsministeriums unter DDoS-Attacke© www.vote.mil.ru

Die Website des Ministeriums wurde während der letzten Minuten der Abstimmung Opfer eines massiven DDoS-Angriffs. Alle Hacking-Versuche seien von Cybersicherheitsdiensten abgewehrt worden, so das Ministerium. "Versuche, die Website anzugreifen, wurden aus dem Gebiet Westeuropas, vom nordamerikanischen Kontinent aus sowie aus der Ukraine durchgeführt", hieß es in einer Erklärung der Behörde.

Mehr zum Thema"Sie schlägt wie ein Meteroit ein" - Russlands neue Super-Waffen in der Simulation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.