Newsticker

Deutschland: 24.500 Waffen als verloren oder gestohlen registriert

In Deutschland ist die Zahl der als verschwunden gemeldeten Waffen stark gestiegen. So waren Ende Januar 2018 insgesamt 24.531 Waffen im Nationalen Waffenregister als gestohlen oder abhandengekommen registriert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der BILD-Zeitung vom Mittwoch vorliegt. Das entspricht einer Steigerung von rund 18 Prozent im Vergleich zum Januar 2017.
Deutschland: 24.500 Waffen als verloren oder gestohlen registriert Quelle: www.globallookpress.com

Die meisten dieser Waffen (19.282) wurden als verloren gemeldet, etwa ein Fünftel (5.249) als gestohlen. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz (Grüne) nannte die Zahlen alarmierend. "Sie zeigen: Wir müssen besser werden im Kampf gegen Waffenkriminalität", sagte er der BILD-Zeitung. Die Grünen-Innenpolitikerin Irene Mihalic meinte: "Da stellt sich schon die Frage, in welchen dunklen Kanälen diese Waffen landen und welche Straftaten damit noch begangen werden." (dpa)

Mehr zum Thema - Tausende Kinder nach Ablehnung ihres Asylantrags in Schweden spurlos verschwunden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.